Schweden-Rock bis in die frühen Morgenstunden

Am vergangenen Wochenende wehte der Duft der großen weiten Welt des Rock’n’Roll durch die„Wolfsklause“. Die „Cowboy Prostitutes“ aus Schweden waren in Oberwolfach zu Gast und wusstenvollends zu überzeugen.


Die undankbare Aufgabe des Anheizers hatte die Lahrer Formation „Confused“. Undankbar deshalb, weil dieLokalität bei Konzertbeginn des Trios noch recht spärlich besucht war. Jedoch bekamen all diejenigen, die bereitsvor Ort waren, erstklassige Musik zu hören. „Confused“ mischten Alternative-Rock mit Punk zu einemabwechslungsreichen Gebräu – mal etwas flotter, dann wieder in gemäßigtem Tempo, aber immer gutanzuhören. Die offizielle Release-Show ihres neuen Albums „Applecore“ findet zwar erst am 27.11. im LahrerSchlachthof statt, doch hatten die Mannen um Sänger und Gitarrist Attila Reißmann auch in der„Wolfsklause“ schon jede Menge Songs ihrer neuen Scheibe im Programm. Für „Love Letter“,„Pursuit Of Sickness“ oder „Borderline“ gab es zahlreiche Sympathiebekundungen der Zuschauer.

Als die „Cowboy Prostitutes“ die Bühnenbretter betraten, hatte sich die „Wolfsklause“mittlerweile gut gefüllt. Mit „Pinpoint Eyes“ und „Pirate Town“ zeigten die Jungs aus demSchwedischen Örebro sofort wo der Hase langläuft. Geboten wurde ein melodischer Mix aus Punk, Rock'n'Roll, Sleaze-und Hard-Rock, versehen mit Glamrock-Einflüssen. Den ersten echten Hit bekamen die Fans mit „Save OurCities“ um die Ohren gepustet. Dass der Anstandsgraben vor der Bühne dennoch recht lange anhielt lag daran, dassder italienisch-stämmige Sänger und Bassist Luca Isabelle immer wieder mit Bier um sich spuckte. Abgesehen vondiesem Minuspunkt zeigte sich die Band von ihrer besten Seite, wirkte spielfreudig und gut gelaunt.


Und auch die Stimmung imPublikum stieg von Song zu Song. Alle, die auf Rock’n’Roll der Marke „Backyard Babies“ oder„Turbonegro“ stehen und sich auch an altem „Guns’n’Roses“-Stoff oder „MötleyCrüe“-Klängen erfreuen können, kamen voll auf ihre Kosten. Weitere Highlight-Songs bildeten„Through The Streets“ und „Rock’n’Roll Jail“. Nach unzähligen Zugaben war dann dieZeit gekommen, zu der sich die „Cowboys“ unter großem Applaus auf den Weg in Richtung Theke machten, wo siemit den Fans noch bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen feierten.


Beim nächsten „Wolfsklause“-Konzert ist am 15. Januar die Schweizer Metalcore-Legende „Cataract“zu Gast. Der Kartenvorverkauf beginnt im Rahmen der „Headbanger“-Party am Freitag, dem 10. Dezember.