Welcome to ...::: Wolfsklause Konzerte :::...!

     Newsletter
E-Mail Adresse:


Bitte wählen:


Newsletter Typ wählen:



     Check out





...::: Wolfsklause Konzerte :::...: .......: Saison 2011/2012 :.......

In diesem Thema suchen:   
[ Zurück zur Homepage | Wählen Sie ein neues Thema ]

 Konzertberichte: [30.04.2012] BORN FROM PAIN

.......: Saison 2011/2012 :.......

"Born From Pain" bringen die "Wolfsklause" zum Kochen


Das international renommierte holländische Hardcore-Metal-Flaggschiff "Born From Pain" war im Rahmen seiner Europa-Tour anlässlich der Veröffentlichung des neuen Albums "The New Future" am vergangenen Montag bei uns in der "Wolfsklause" in Oberwolfach zu Gast. Von nah und Fern reisten viele Fans an, was zur Folge hatte, dass wir frühzeitig das "Ausverkauft"-Schild an die Eingangstür hängen mussten.

Los ging’s mit "Hellwards", einer sechsköpfigen Metalformation aus dem Kehler und Offenburger Raum. Mit zwei Sängern ausgestattet, boten die Jungs einen brachialen Mix aus Deathmetal und Hardcore, variabel sowohl was die Geschwindigkeit betrifft, als auch den Gesang. Songs wie "Berserk", "Switch" oder "Eternity" kamen beim Publikum sehr gut an.


Als die Engländer "Heights" die Bühne betraten, war die "Wolfsklause" bereits rappelvoll. Die Stimmung war prächtig und die fünf Jungs aus Welwyn Garden City ließen sich dadurch zur Höchstleistung anstacheln. Die Band bot Post-Hardcore der modernen Prägung mit enormer Live-Intensität. Vor allem Sänger Thomas Debaere ging bei Tracks wie "These Streets", "Gold Coast" oder "Dead Ends" mächtig ab. Klasse Auftritt!

Noch mächtiger ab ging’s dann allerdings bei "Born From Pain". Die Holländer gehören zu den dienstältesten und bekanntesten Bands in Europa, die seinerzeit den Versuch wagten, Hardcore mit Metal zu fusionieren und verfügen daher über eine große Fangemeinde. Nach ihrem unvergesslichen Auftritt im Jahr 2009 waren die sympathischen Holländer nun zum zweiten Mal in der "Wolfsklause" zu Gast. Vom ersten Gitarrenriff an spielten sich vor der Bühne tumultartige Szenen ab. Wildes Pogotanzen und lautes Mitsingen standen ganz oben auf der Tagesordnung der Fans. Klassiker wie "Rise Or Die" oder "The New Hate" sind Songs für die Ewigkeit, bei "Relentless" musste man Angst um das Inventar der "Wolfsklause" haben. Aber auch neue Stücke wie "Change Or Die" fanden den Weg auf die Setlist. Bei Sauna ähnlichen Temperaturen legte der Vierer trotz Rückenproblemen von Sänger Rob Franssen einen famosen Gig auf die Bretter und wurde vom Publikum zu Recht frenetisch abgefeiert, auch für die politisch wertvollen Ansagen. Nach dem Konzert zeigten sich "Born From Pain" als sehr fannahe Band, verweilten noch lange an der Theke und kündigten an, dass sie mit Sicherheit mal wieder im Wolftal vorbeischauen werden.


Geschrieben von wk_admin auf Friday, 18.May. @ 20:45:00 MEST (581 mal gelesen)
(mehr... | Konzertberichte | Punkte: 4.16)

 Konzerte: [30.04.2012] BORN FROM PAIN

.......: Saison 2011/2012 :.......

Das international renommierte holländische Hardcore-Metal-Flaggschiff „Born From Pain“ macht im Rahmen seiner Europa-Tour anlässlich der Veröffentlichung des neuen Albums „The New Future“ am Montag, dem 30. April - Dienstag ist Feiertag - in der „Wolfsklause“ in Oberwolfach halt. Nach ihrem unvergesslichen Auftritt im Jahr 2009 sind die sympathischen Holländer nun zum zweiten Mal bei uns zu Gast.

„Born From Pain“ gehören zu den dienstältesten und bekanntesten Bands in Europa, die seinerzeit den Versuch wagten, Hardcore mit Metal zu fusionieren. Im Vergleich zu vielen Genre-Kollegen setzt das Quintett jedoch weniger auf Highspeed-Geknüppel und „Slayer“-Zitate, sondern viel mehr auf wuchtige, manchmal gar schleppende Kompositionen mit mächtigen Breakdowns und nur gelegentlichen Geschwindigkeits-Ausbrüchen inklusive. Das Gespür für massive Riffs und mörderische Moshparts zeichnet diese Combo aus.

Als Vorband mit dabei ist die englische Post-Hardcore-Crew „Heights“, sowie die Metalband „Hellwards“ aus Offenburg/Kehl.

TICKET-INFOS

Es gibt momentan noch genügend Tickets für das „Born From Pain“-Konzert. Bestellungen per E-Mail sind jedoch aus organisatorischen Gründen NICHT MEHR MÖGLICH. Wer sich seine Tickets dennoch im Vorverkauf sichern will, der schaut einfach über's Wochenende mal bei uns in der Wolfsklause in Oberwolfach (Schulstraße 14) auf ein Bier (oder nen Jackie) vorbei uns kauft die Karten. Der Ticketpreis von 12 Euro ist etwas höher als gewohnt, da mit „Heights“ eine britische Band mit im Tour-Paket ist und die Kosten entsprechend hoch sind. Danke für euer Verständnis!

Öffnungszeiten:
Donnerstags von 19.00 Uhr bis 1.00 Uhr, freitags und samstags von 20.00 Uhr bis 2.00 Uhr und sonntags von 18.00 Uhr bis 23.00 Uhr.

NEUES ALBUM GRATIS

Die neue „Born From Pain“-Scheibe „The New Future“ kann unter dem
Link
GRATIS heruntergeladen werden. Einfach mit der Maus die einzelnen Songs ansteuern, dann den Download-Anweisungen folgen. Cooles Album, holt euch das Teil!

Das Konzert beginnt um 21 Uhr.

BORN FROM PAIN
www.bornfrompain.com
www.myspace.com/bornfrompain
www.facebook.com/BornFromPainOfficial

HEIGHTS
www.weareheights.com
www.myspace.com/weareheights
www.facebook.com/weareheights

HELLWARDS
www.myspace.com/hellwards
www.facebook.com/pages/HELLWARDS/201665633186601

Spenden-Aktion

„Born From Pain“ werden in Zusammenarbeit mit der „Hardcore Help Foundation“ im Rahmen der Konzerte wieder Lebensmittel-, Kleider-, Sach- und Geldspenden sammeln, die Hilfsprojekten zugute kommen, welche sich um die Benachteiligten in unserer Gesellschaft kümmern. Wenn ihr etwas spenden wollt, dann bringt es einfach mit. Am “Born From Pain”-Merchandise-Stand wird alles gesammelt.
Kleiderspenden bitte nur, wenn die Textilien in tragbarem und gut erhaltenem Zustand sind: Jacken, Hosen, T-Shirts, Sweater, usw. Lebensmittelspenden können z.B. in Form von Kaffee, Konserven (Gemüse, Obst, Suppen), Nudeln, Reis oder auch Tierfutter abgegeben werden. Bitte kein frisches Obst oder Gemüse, das schnell schlecht wird. Auch keine Milchprodukte die gekühlt werden müssen.
Infos: www.hardcore-help.com


Geschrieben von wk_admin auf Wednesday, 21.March. @ 20:43:39 MET (598 mal gelesen)
(mehr... | Konzerte | Punkte: 4.6)

 Konzertberichte: [17.03.2012] Stonehead

.......: Saison 2011/2012 :.......

Bei STONEHEAD steppte der Bär


Nach einer längeren Weihnachts- und Fastnachtspause war am vergangenen Samstag bei uns in der „Wolfsklause“ in Oberwolfach endlich mal wieder Live-Musik geboten. Die Rockbands „Rodeo Riot“, „Crekko“ und „Stonehead“ bescherten den Besuchern einen kurzweiligen Abend.

Bereits als die Stoner-Rocker „Rodeo Riot“ den Konzertabend eröffneten, war die „Wolfsklause“ ordentlich gefüllt. Angespornt von den positiven Publikumsreaktionen zeigte das Freiburger Trio, was in ihm steckt: gut gemachter und äußerst cooler Stoner-Rock. Markenzeichen dieses Sounds sind tiefgestimmte Gitarren, scheppernde Drums, ausgeprägter Groove und rockiger Gesang. Stücke wie „Crowns In The Dust“, „Psycho Shrooms“ oder „Venus Pussy Trap“ kamen bei den Zuhörern sehr gut an.


Als nächstes enterten die Freudenstädter „Crekko“ die Bühne. Die Jungs sind im Schwarzwald eine feste Rockgröße und haben sich bereits mit bekannten Bands wie „Paradise Lost“, „Ignite“ oder „Clawfinger“ die Bühne geteilt. Aufgrund der zahlreichen Auftritte in den vergangenen Jahren hat sich das Trio eine stattliche Fangemeinde im Wolf- und Kinzigtal erspielt. „Crekko“ bezeichnen ihren Stil als „Massive-Rock“: gradlinige Rockmusik mit kraftvollem Gitarrensound und mächtigem Bassgroove. Angefangen mit „More And More“ rockte sich die Band über „Loco“ und „Gesoline“ bis hin zum packenden Rausschmeißer „Anger“ durch einen repräsentativen Querschnitt ihres bisherigen musikalischen Schaffens. Guter Auftritt!


Dieses Prädikat gilt auch für den Headliner. Die Rocker „Stonehead“ aus Dresden überzeugten weniger durch technische Kabinettstückchen, sondern vielmehr durch abwechslungsreiche und facettenreiche Rockmusik mit viel Power und Spielfreude. Mal war ein Song metallisch angehaucht, mal mit kräftigem Stoner-Touch. Mal wurde das Gaspedal ordentlich durchgetreten, dann gekonnt das Tempo gedrosselt – alles unter dem Deckmantel des Rock’n’Roll. Live funktionierte das Ganze prächtig. Den Leuten gefiel’s, sie klatschten, tanzten oder nickten einfach nur zufrieden mit. Highlights waren das „Motörhead“-ähnliche „Stream Of Rage“ und „Hey Man“, der letzte Song des regulären Sets. Auch die Zugabe „Raping“ wurde von den Fans lautstark gefeiert, ehe sich die Band nach einem schweißtreibenden Auftritt auf ein paar kühle Getränke in Richtung Theke verabschiedete.


Das nächste Konzert in der „Wolfsklause“ findet am 30. April statt. Dann ist die holländische Hardcore-Metal-Legende „Born From Pain“ zusammen mit der englischen Hardcore-Band „Heights“ und der lokalen Vorband „Hellwards“ zu Gast. Karten gibt es ab sofort in der „Wolfsklause“ zu kaufen. Infos hierzu siehe oben.

Geschrieben von wk_admin auf Wednesday, 21.March. @ 20:32:51 MET (473 mal gelesen)
(mehr... | Konzertberichte | Punkte: 4.66)

 Konzerte: [17.03.2012] Stonehead

.......: Saison 2011/2012 :.......




STONEHEAD

CREKKO

RODEO RIOT

Sa. 17. März
WOLFSKLAUSE
Oberwolfach



Nach einer etwas längeren Weihnachts- und Fastnachtspause starten wir nun Konzert technisch wieder voll durch. Am Samstag, dem 17.03. sind die Dresdener Rocker STONEHAED bei uns in der Wolfsklause in Oberwolfach zu Gast.

Die Band aus der Elbmetropole bietet außerordentlich abwechslungsreiche Gitarrenmusik, mal metallisch angehaucht, mal mit ordentlichem Stoner-Touch, mal eher doomig, dann wieder purer Rock’n’Roll. Wer mit Bands wie Motörhead, Godsmack, Danko Jones, Orange Goblin, alten Alice In Chains, Black Label Society, C.O.C., Kyuss, Monster Magnet oder Kylesa was anfangen kann, der wird auch bei STONEHEAD viele interessante Momente finden. Vor allem live sind die Jungs eine echte Macht!

www.stonehead-rocks.de
www.myspace.com/stonehead666
www.facebook.com/pages/Stonehead/146161865406439

Außerdem sind die guten alten Bekannten von CREKKO mit von der Partie. Das Freudenstädter Trio überzeugt durch kraftvollen „Massive-Rock“ und hat zu Recht viele Fans in unserer Ecke.

www.crekko.de
www.myspace.com/crekko
www.facebook.com/pages/CREKKO/107480705961624

Als Opener konnten wir RODEO RIOT aus Freiburg gewinnen. Die Band zockt mächtig rockende Stoner-Mucke auf einem sehr hohen Qualitätslevel. Absolut hörenswerte Kapelle, daher ist frühes Erscheinen empfehlenswert. Die Jungs hätten es verdient!



Beginn: 21 Uhr / Eintritt: 7,- Euro


BORN FROM PAIN Infos zum Ticket-Vorverkauf:

Im Rahmen des STONEHEAD-Konzertes am 17.03 beginnt auch der Karten-Vorverkauf für das am Montag, dem 30. April stattfindende BORN FROM PAIN-Konzert (Dienstag = Feiertag). Das holländische Hardcore-Metal-Flaggschiff besucht uns im Rahmen der Release-Tour zum kommenden Album „The New Future“. Als Vorbands mit dabei sind HEIGHTS (England) und HELLWARDS (Offenburg/Kehl). Der Ticketpreis von 12 Euro ist etwas höher als gewohnt, da mit Heights eine britische Band mit im Tour-Paket ist. Danke für euer Verständnis.


WEITERSAGEN !!!


Geschrieben von wk_admin auf Tuesday, 28.February. @ 20:59:29 MET (476 mal gelesen)
(mehr... | Konzerte | Punkte: 4.66)

 Konzertberichte: [12.11.2011] 10 Jahre Wolfsklause Konzerte

.......: Saison 2011/2012 :.......

Rauschende Party beim Jubiläumskonzert

Am 12. November feierten wir unser 10jähriges Konzert-Veranstaltungs-Jubiläum. Ein abwechslungsreiches Programm mit vier Bands wartete auf alle Fans der gepflegten Rockmusik. Als Hauptact traten die grandiosen Freiburger Progressive-Rocker "Pigeon Toe" auf. Mit von der Partie waren außerdem "RED", Headliner beim legendären ersten "Wolfsklause"-Konzert vor fast genau 10 Jahren. Auch die Stuttgarter "Emily Still Reminds" und die Schwarzwälder "Night’s Embrace" kamen hervorragend beim Publikum an.

Als die aus Wolfach und Lahr stammende Band "Night’s Embrace" den Konzertabend eröffnete, war der Konzertkeller bereits prächtig gefüllt. Die sechsköpfige Formation bezeichnet ihre Musik als Symphonic Metal, beeinflusst von Bands wie "Nightwish" oder "Children Of Bodom", aber auch von epischer Filmmusik. Die Truppe um Sängerin und Blickfang Anna Scheffold kam bei den Zuhörern sehr gut an. Kein Wunder, denn trotz der noch jungen Bandgeschichte haben Songs wie "Sacrificed", "Your End" oder "Dying Dream" eine erstaunlich hohe Qualität.

Melodie und Härte zu verbinden ist die große Stärke der Stuttgarter Hardcore-Punk-Truppe "Emily Still Reminds". Aggressives Shouting wechselte sich in alter "Boy Sets Fire"-Manier mit melodischem Gesang ab – eine reife Leistung von Sänger Simon Schneider. Der von alten "Rise Against" und "Comdback Kid" beeinflusste Sound kam bei den Freunden des Pogotanzens an diesem Abend am besten an. Die aufgrund der euphorischen Publikumsreaktionen sichtlich angespornte Band lief bei Knallern wie "At The Barricades", "Onestep To Memory" oder dem Ohrwurm "Light Up This City" zur absoluten Hochform auf. Starker Auftritt inklusive einer coolen Punk-Version des "Ace Of Base"-Klassikers "All That She Wants".

Ein ganz besonderes und vor allem seltenes Erlebnis stellte der Auftritt von "RED" aus dem fränkischen Amberg dar. Die Rocker um der charismatischen Frontmann Winni Rudrof waren Headliner beim allerersten Konzert, welches die "Wolfsklause" im November 2001 veranstaltete. Zwischenzeitlich war die Band acht lange Jahre inaktiv, hat sich jedoch zufällig, aber pünktlich zum "Klause"-Jubiläum wiedervereint. Der Vierer zelebrierte im mittlerweile brechend vollen Konzertsaal Alternative-Rock mit leichter "Deftones"-Schlagseite und machte somit das musikalische Programm des Abends um eine Facette reicher. Eindeutiger Mittelpunkt des Ganzen ist der schwergewichtige Sänger Rudrof, der durch seine humorvollen Ansagen auch auf der Sympathieskala Bestwerte erzielte. Musikalisch stand zwar neues Material wie "Wet Muzzle", "Alphamale" oder "Troogle" im Mittelpunkt, jedoch wurde mit "Return To Zero" zur Freude der Fans auch in die Oldie-Kiste gegriffen.


Als Top-Act konnten wir die Freiburger Band "Pigeon Toe" verpflichten, die sich aus den Überresten der Metalgröße "Fear My Thoughts" formierten. Geboten wurde jedoch kein Metal, sondern erstklassige Rockmusik mit einer dicken Ladung progressiver Atmosphäre. Man könnte zwar Einflüsse von "Tool" über "Kyuss" und "Mastodon" bis "Pink Floyd" nennen, aber der Sound von "Pigeon Toe" lässt sich auf keinen Fall auf die Summe dieser Vorbilder reduzieren. Die Songs der musikalisch und handwerklich erstklassig agierenden Band kamen super an beim Publikum, was sich nach dem Auftritt auch anhand der dutzenden verkauften Kopien des neuen Albums "The First Perception" ablesen ließ. Stürmischen Beifall riefen Stücke wie "Man With The Cat", "The First Perception" oder "Pigeon Toe" hervor. Mit "July" ging eine traumhaftes Hörerlebnis und gleichzeitig ein spannender Konzertabend unter dem Jubel der Fans zu Ende.


Geschrieben von wk_admin auf Saturday, 10.December. @ 18:05:42 MET (855 mal gelesen)
(mehr... | Konzertberichte | Punkte: 4.5)

 Parties: [15.10.2011] Rock und Metal PARTY

.......: Saison 2011/2012 :.......

ACHTUNG!


Rock- und Metal-Party statt Konzert in der Wolfsklause



Das ursprünglich für Samstag bei uns in der „Wolfsklause“ in Oberwolfach geplante Konzert der international besetzten Metalband „Arma Gathas“, sowie der Schweizer Band „Arcturon“ und den Offenburgern „Hellwards“ findet nicht statt, weil die Hauptband „Arma Gathas“ kurzfristig absagen musste.

Da wir trotz intensiver Bemühungen auf die Schnelle keinen gleichwertigen Ersatz verpflichten konnten, gibt es am Samstag leider kein Live-Konzert in der Klause.

Aber die Fans der härteren Klänge müssen nicht auf gute Musik verzichten: als Ersatz steigt in der „Wolfsklause“ eine feuchtfröhlich Party mit den größten Rock- und Metal-Gassenhauern aller Zeiten, sowie reizvollen Getränke-Specials und Gratis-Billardspielen. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.


Geschrieben von wk_admin auf Thursday, 13.October. @ 18:41:08 MEST (606 mal gelesen)
(mehr... | Parties | Punkte: 4.4)

 Konzerte: [12.11.2011] 10 Jahre Wolfsklause Konzerte

.......: Saison 2011/2012 :.......
10 Jahre Wolfsklause-Konzerte




PIGEON TOE
RED
EMILY STILL REMINDS
NIGHT’S EMBRACE

Sa. 12. November 2011
WOLFSKLAUSE
Oberwolfach


Wir feiern am Samstag, dem 12. November unser 10jähriges Wolfsklause-Konzert-Jubiläum. Ein abwechslungsreiches Programm mit vier sehenswerten Bands wartet auf alle Fans der gepflegten Stromgitarrenmusik. Mit von der Partie ist unter anderem "RED", die Hauptband vom legendären ersten "Wolfsklause"-Konzert vor fast genau 10 Jahren. Außerdem spielen mit "Pigeon Toe", "Emily Still Reminds" und "Night’s Embrace" weitere Hochkaräter. Es wäre klasse, wenn ihr möglichst zahlreich kommen und das Zehnjährige mit uns feiern würdet.



Weil diesmal vier Bands spielen, geht’s schon um 20.30 Uhr los !!!

Jeder Besucher erhält ein kleines aber feines Jubiläums-Präsent !!!

Wer vor 21 Uhr kommt, kriegt einen leckeren Kurzen auf’s Haus !!!


Als Top-Act konnten wir "Pigeon Toe" verpflichten, die sich aus den Überresten der Metalgröße "Fear My Thoughts" formierten. Geboten wird jedoch kein Metal, sondern handgemachte Rockmusik mit einer dicken Ladung progressiver Atmosphäre. Man könnte zwar Einflüsse von "Tool" über "Kyuss" und "Mastodon" bis "Pink Floyd" nennen, aber der Sound von "Pigeon Toe" lässt sich auf keinen Fall auf die Summe dieser Vorbilder reduzieren. Derzeit sind die Freiburger mit den genialen "Long Distance Calling" auf Tour, ihr soeben erschienenes Debut-Album hat die Band selbstverständlich im Gepäck.

http://www.myspace.com/pigeontoeband + http://www.facebook.com/pigeontoeband

Ein ganz besonderes Erlebnis stellt der Auftritt von "RED“ aus dem fränkischen Amberg dar. Die Rocker um der charismatischen Frontmann Winni Rudrof waren Headliner beim allerersten Live-Konzert, welches die "Wolfsklause“ im November 2001 veranstaltete. Zwischenzeitlich war die Band acht Jahre inaktiv, hat sich jedoch zufällig pünktlich zum Jubiläum wiedervereint. Der Vierer zelebriert packenden Alternative-Rock mit leichter "Deftones“-Schlagseite.

http://www.facebook.com/pages/Red-Band/160636934031596

Melodie und Härte verbindet die Stuttgarter Hardcore-Punk-Truppe "Emily Still Reminds". Aggressives Shouting wechselt sich in alter "Boy Sets Fire"-Manier mit melodischem Gesang ab. Auch "Rise Against" und "Comdback Kid" dürften die Band beim Songwriting beeinflusst haben. Lohn für eine reife musikalische Leistung waren Auftritte mit namhaften Acts wie "Walls Of Jericho", "The Real McKenzies" oder "Die Happy".

http://www.myspace.com/emilystillreminds + http://www.emilystillreminds.de

Wer den Kontrast von Growls und klassischem Frauengesang mag, sollte sich den Opener "Night’s Embrace" auf keinen Fall entgehen lassen. Unter Einflüssen von Bands wie "Nightwish" oder "Children of Bodom", aber auch epischer Filmmusik entwickelte die aus Wolfach und Lahr stammende Band ihren Symphonic Metal. Eingängige Melodien gehören ebenso zum Sound wie harte Gitarrenriffs und mächtige Orchestralparts.

 

http://www.myspace.com/thenightsembrace + http://www.facebook.com/thenightsembrace


Beginn ist bereits um 20.30 Uhr.

Der Eintritt beträgt 8,- Euro.


WEITERSAGEN !!!


Geschrieben von wk_admin auf Wednesday, 28.September. @ 19:36:24 MEST (840 mal gelesen)
(mehr... | 2 Kommentare | Konzerte | Punkte: 0)

 Konzertberichte: [17.09.2011] Strength

.......: Saison 2011/2012 :.......

"Strength" waren mehr als nur ein Ersatz

 Am vergangenen Wochenende begann die neue Konzertsaison in der "Wolfsklause" in Oberwolfach mit einem energiegeladenen Dreierpack an Hardcorebands.

Die ursprünglich als Hauptband eingeplante Hardcore/Metal-Formation "My City Burning" aus Amsterdam hatte kurzfristig ohne Angabe von handfesten Gründen abgesagt. Da dies nicht die erste dubiose Konzertabsage in jüngster Vergangenheit war, wurde die Band inzwischen von ihrer Booking-Agentur vor die Tür gesetzt. Die Organisatoren der "Wolfsklause" hatten aufgrund dieser Absage bis zum Schluss alle Hände voll zu tun, einen angemessenen Ersatz zu finden. Mit der Hardcore-Truppe "Strength" aus Recklinghausen ist dies jedoch mehr als gelungen. Die Jungs aus dem Ruhrpott kamen beim Publikum erstklassig an.

Doch zuerst gehörte die Bühne zwei anderen Bands. Den Anfang machte die Villinger Kult-Kapelle "Corrosive". Sie feierte kürzlich im Rahmen eines selbst organisierten Open Airs in ihrer Heimatstadt das 25jährige Bandjubiläum. Die alten Hasen eröffneten den Konzertabend mit einer explosiven Mischung aus Punk, Hardcore und Thrash, gepaart mit den deutschen Texten. Klassiker wie "Automatenmenschen", "Krankes Tier Mensch" oder die Anti-Nazi-Hymne "Norbert" stellten ein abgefahrenes, ganz spezielles Hörerlebnis dar. Für die einen war es zu krass, die anderen fuhren voll drauf ab.

Etwas eingängiger wurde es mit der Hardcore-Crew "The Haverbrook Disaster", benannt nach einem Bahnunglück in der Serie "The Simpsons". Die Karlsruher zeigten äußerst abwechslungsreichen Hardcore auf einem erstaunlich hohen Qualitätslevel. Melodie wechselte sich mit Härte ab, variabler Gesang mit mächtigen Gangshouts und alte Schule mit modernen Elementen. Freunde von "Comeback Kid" hatten ebenso ihren Spaß, wie Fans von fetten Beatdowns. "Hopeward Bounds" oder "Talking Big" zeigten, warum sich der Fünfer im Schwarzwald bereits eine große Anhängerschaft erspielt hat. Dieser jungen Band gehört die Zukunft.

Die "Wolfsklause" hatte sich trotz etlicher Konkurrenz-Veranstaltungen in der Region mittlerweile prächtig gefüllt, als der Hauptact "Strength" die Bühnenbretter betrat. Obwohl sie erst am Vorabend von ihrem Auftritt im Schwarzwald erfuhren, fühlten sie sich sofort pudelwohl in der "Klause". Dies spiegelte sich in einem leidenschaftlichen Auftritt wider, mit dem sie alle Anwesenden mitrissen. Schnörkellosen und geradlinigen Old School-Hardcore mit viel Herzblut haben sich die vier Männer aus dem Ruhrpott auf die Fahnen geschrieben. Sichtlich angespornt von der packenden Atmosphäre und den dankbaren Publikumsreaktionen liefen sie bei Knallern wie "Unbreakable", "Kingdom" oder "Burning Storm" zur Hochform auf. Als der Vierer das Konzert mit der Abrissbirne "Traitors" beendete, war allen klar: "Strength" waren mehr als nur eine Ersatzband für die motivationslosen Holländer.

Das nächste Konzert-Highlight in der "Wolfsklause" steigt am Samstag, dem 15. Oktober. Zu Gast ist die mit ehemaligen Mitgliedern von "Born From Pain" und "Cataract" prominent besetzte Metalband "Arma Gathas", sowie die Vorbands "Arcturon" aus der Schweiz und "Hellwards" aus Kehl und Offenburg.

Geschrieben von wk_admin auf Wednesday, 28.September. @ 19:31:27 MEST (807 mal gelesen)
(mehr... | Konzertberichte | Punkte: 4.75)

 Konzerte: [17.09.2011] My City burning

.......: Saison 2011/2012 :.......

Achtung!

Der Lärmpegel rund um die "Wolfsklause" war bei vielen Konzerten in der jüngsten Vergangenheit zu hoch. Bitte verzichtet in Zukunft darauf, in unserer Nachbarschaft bei lauter Musik und offener Heckklappe vorzuglühen. Auch muss es machbar sein, die Gespräche beim Frischluftschnappen zwischen zwei Bands in einer angemessenen Lautstärke zu führen. Wenn es zu Anzeigen wegen Ruhestörung kommt und wir keine Konzerte mehr machen dürfen, dann ist niemandem geholfen – uns nicht und euch schon gar nicht. Schneidet euch also bitte nicht ins eigene Fleisch und verhaltet euch draußen künftig ruhig. Bitte nehmt diesen Hinweis ernst!

Auch wäre es toll, wenn ihr in Zukunft einen Tick früher zu unseren Konzerten kommen würdet. Denn auch die Vorbands bieten oftmals hörenswerte Musik, sind ein wichtiger Bestandteil der regionalen Szene und freuen sich über einen gut gefüllten Konzertsaal.

Und es ist wichtig, dass ihr unsere Konzerte auch dann unterstützt, wenn unbekannte (und trotzdem gute) Bands auftreten. Nur so ist es möglich, dass wir euch regelmäßig Gigs mit Szenegrößen wie BORN FROM PAIN, CATARACT, THE HELP oder damals VOLBEAT bieten können.

MY CITY BURNING
+ THE HAVERBROOK DISASTER
+ CORROSIVE

Sa. 17. September
WOLFSKLAUSE
Oberwolfach

Die Konzert-Sommerpause der "Wolfsklause" geht am kommenden Samstag mit einem energiegeladenen Hardcore-Dreierpack zu Ende. Die Amsterdamer Hardcore/Metal-Band "My City Burning" ist zusammen mit den Vorbands "The Haverbrook Disaster" und "Corrosive" bei uns im Oberwolfacher Musikkeller zu Gast.

http://www.myspace.com/mycityburning
http://www.facebook.com/mycityburning

Die Holländer "My City Burning" präsentieren einen packenden Hardcore-Sound mit allerhand metallischen Versatzstücken, der sich hörbar an Szene-Ikonen wie "Madball", "Terror" oder "Hatebreed" orientiert, jedoch zu jeder Zeit genügend Eigenständigkeit wahrt.
Der Vierer erhielt von der Musikpresse für das via "I Scream Records" erschienene Album "Lone Wolves" erstklassige Reviews und durfte die Bühne bereits mit namhaften Bands wie "Machine Head" oder "Pro-Pain" teilen.
Die Musik von "My City Burning" ist aufgrund ihrer unbändigen Energie geradezu dafür prädestiniert, eine packende Live-Atmosphäre mit viel Action im Publikum zu erzeugen.


http://www.myspace.com/thehaverbrookdisaster
http://www.facebook.com/thehaverbrookdisaster

Vor den Amsterdamern entert die Hardcore-Crew "The Haverbrook Disaster" die Bühnenbretter. Die Karlsruher zeigen äußerst abwechslungsreichen Hardcore auf einem erstaunlich hohen Qualitätslevel. Melodie wechselt sich mit Härte ab, variabler Gesang mit mächtigen Gangshouts und alte Schule mit modernen Elementen. Die Band hat sich durch ihre fesselnden Live-Auftritte im Schwarzwald bereits eine beträchtliche Fangemeinde erspielt.

http://www.myspace.com/corrosivegermany
http://www.facebook.com/pages/CORROSIVE/316026023012?sk=info

Ein besonderes Schmankerl ist der Opener. Die Villinger Kult-Band "Corrosive" feierte kürzlich ihr 25jähriges Bestehen und eröffnet nun den Konzertabend mit einer explosiven Mischung aus Punk, Hardcore und Thrash. Gepaart mit den deutschen Texten bieten die "alten Herren" ein abgefahrenes, aber besonderes Hörerlebnis.

Beginn ist um 21 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 7,- Euro. Weitere Infos sind unter http://www.wolfsklause-konzerte.de zu finden.


WEITERSAGEN !!!


Geschrieben von wk_admin auf Thursday, 15.September. @ 20:47:16 MEST (557 mal gelesen)
(mehr... | Konzerte | Punkte: 5)

 Konzerte: News August 2011

.......: Saison 2011/2012 :.......

Konzerte!

MY CITY BURNING


Mit den Konzerten geht's am Sa. 17. September wieder los. An diesem Abend ist mit der Hardcore/Metal-Combo MY CITY BURNING (I Scream Records) aus Amsterdam eine exzellente Liveband in der "Wolfsklause" zu Gast. Fans von "Hatebreed", "Madball" oder "Terror" werden an den Holländern ihre helle Freude haben. Die Vorbands heißen THE HAVERBROOK DISASTER (Hardcore aus Karlsruhe) und CORROSIVE (kultiger Hardcore-Thrash-Punk aus Villingen).
Beginn ist um 21 Uhr. Der Eintritt beträgt 7,- Euro.

http://www.myspace.com/mycityburning
http://www.myspace.com/thehaverbrookdisaster
http://www.myspace.com/corrosivegermany


ARMA GATHAS


Am Sa. 15. Oktober geht's dann weiter mit der Metal-Maschine ARMA GATHAS. Das ist die neue Band von Ex-"Born From Pain"-Sänger Ché Snelting und Ex-"Cataract"-Gitarrist Simon Füllemann. Auch Marc Niedersberg (ehemals Gitarrist bei "Machinemade God") ist hier mit von der Partie. Als Support konnten wir die Schweizer Kapelle ARCTURON gewinnen. Mit ihrem feinen Metal-Gebräu aus der "In Flames"/"Dark Tranquillity"-Schublade sorgte sie dieses Jahr beim "Summer Breeze" für Furore. Opener ist die Deathmetal-Band HELLWARDS (OG/Kehl). Beginn: 21 Uhr / Eintritt: 8,- Euro

http://www.myspace.com/armagathas
http://www.myspace.com/arcturon
http://www.myspace.com/hellwards


Jubiläum!

Im November, genauer gesagt am Sa. 12.11., feiert die "Wolfsklause" ihr 10jähriges Konzert-Jubiläum. Mit dabei ist unter anderem die Band RED aus Amberg, die damals beim allerersten Klause-Konzert vor 10 Jahren Headliner war.

WEITERSAGEN !!!


Geschrieben von wk_admin auf Wednesday, 24.August. @ 20:39:34 MEST (664 mal gelesen)
(mehr... | Konzerte | Punkte: 4.4)





Powered by www.wolfsklause-konzerte.de
Web site engine code is Copyright © 2003 by PHP-Nuke. All Rights Reserved. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Erstellung der Seite: 0.10 Sekunden